">
Web Design


INFORMATIONEN ZU HOMOEOPATHY UND NATURHEILKUNDE
und
naturheilkundlich unterstützender Krebstherapie

von Dr. med. Johann Josef Kleber

 

 

UNTERSTÜTZUNG  DES IMMUNSYSTEMS 
MIT ORTHOMOLEKULARE MEDIZIN
von JJ Kleber

Die hier empfohlenen Mikronährstoffe-Präparate mit Wirkung auf das Immunsystem sind grösstenteils gleich gleich den Empfehlungen für die Unterstützung der Entgiftung und des antioxidativen Systems (Erklärung hierzu am Seitenende). Während bei der Entgiftung und dem antioxidativen System das Ziel immer eine Stimulation ist, wirken die Mikronährtsoffe auf das Immunsystem normalisierend; das heisst überschiessende Autoimmunprozesse werden gedämpft und eine gebremste Abwehr wird stimuliert, soweit dies mit Mikronährstoffen möglich ist. Die Erklärungen für die Wirkung der einzelnen Mikronährstoffe und deren Dosierung als Einzelstoffe findet man nach der Tabelle.
Ausgiebigere Darstellung des Entgiftungssystems mit Aufzählung der wichtigsten genetischen Ursachen für Funktionsstörungen in diesem Bereich und Monographien für jeden einzelnen Mikronährstoff  findet man in meinem Buch Naturheilkundliche Krebstherapie Kai Kröger Verlag
 

TABELLE: für das Immunsystem wichtiger Mikronährstoffe (Dosisangaben für einzelne Mikronährstoffe in den Erklärungen unter der Tabelle)

orthomolekulare Basistherapie

Hochdosiertes Multivitaminpräparat mit Selen
(für BRD Selen 60-100 µg/d; Ziel-Serum-Selen- Konzentration bei 120-150 µg/l)

Magnesium 300-400  mg pro Tag
Kalzium 1g / Tag (Nahrungskalzium mit berechnen)

Omega-3  1 - 2 (-4)  g pro Tag (2-4-(8) Lachsölkapseln)

Zusatztherapie orthomolekular
 

Amino Säuren für das Immunsystem wichtig sind Arginin, Lysin, Glutamin, Glycin, Cystein)
z. B. Aminoplus® Immun 1 Beutel jeden zweiten Tag

Vitamin C zusätzlich 300-500mg 2 mal pro Tag

Vitamin E 50-100(-200) wichtig als Antoxidans bei Autoimmunprozessen

Zink: 10-20 mg zusätzlich nur kurzzeitig zur Infekt-Therapie

Ubichinon Q10 100(-200) mg wichtig als Antoxidans vor allem bei Autoimmunprozessen

N-Acetyl-Cystein zusätzlich bei besonderer Belastung von Leber oder Lunge

immunaktive Diät

Saponine aus Hülsenfrüchten sind teils immunstimulierend
Senföle aus Kohl, Rettich und Lauch-Gemüse  wirken gegen Viren und Bakterien
Polyphenole und Flavonoide aus Obst vor allem in der Schale frisch geernteter Bioware haben teils Wirkungen gegen Bakterien, Pilze und eventuell Viren
probiotische Joghurts schützen das Darm-Immun-System

WIRKUNG EINZELNER MIKRONÄHRSTOFFE AUF DAS IMMUNSYSTEM

VITAMINE

Vitamin A: wirkt nur immunstimulierend bei Vitamin A-Mangel; normalerweise wird ß-Karotin  substituiert

ß-Karotin: 15-30 mg/d steigern B- und T-Zellaktivität (in Kombination mit anderen Vitaminen) und sind wichtig für den antioxidativen Schutz (ist in Basistherapie in ausreichender Dosis enthalten)

Vitamin C: 200-500 mg bis 1-2 g pro Tag; stimuliert das Immunsystem, und schützt die für die Abwehr wichtigen Fresszellen (Phagozyten, Granulozyten) vor dem von ihnen produzierten Peroxiden.

Vitamin E: 50-100(-200) mg pro Tag ist zusätzlich wichtig als Antoxidans vor allem bei Autoimmunerkrankungen zum Schutz der autoimmun angegriffenen Zellen.

Vitamin D: hat immunmodulierende Wirkung durch Stimulierung der Reifung und des Wachstums von Lympho- und Monozyten. (ist in Basistherapie in ausreichender Dosis enthalten)

Pyridoxin: bei Pyridoxin-Mangel ist das humorale und zelluläre Immunsystem beeinträchtigt. (ist in Basistherapie in ausreichender Dosis enthalten)

MINERALIEN

Zink: Zink ist essentiell für das Wachstum und die Differenzierung etlicher Thymuszellen und für die Funktion der Makrophagen. (ist in Basistherapie in ausreichender Dosis enthalten, zeitweise zur Immunstärkung bei Infektionen zusätzlich 10-20mg ist möglich; langzeitige Zusatzdosierung nur nach Kontrolle der Zink-Vollblut-Konzentration)

Selen: 100-200 µg/d; Bei Selen-Mangel besteht eine verminderte Immunabwehr; die angestrebte Selen-Serum-Konzentration liegt bei 100-150 µg/l. (ist in Ultra one daily Caps® und in Aminoplus® Immun in ausreichender Dosis enthalten, keine zusätzliche Gabe; bei anderen Multivitaminpräparaten eventuell Selen-Zusatztherapie nötig)

AMINOSÄUREN

Arginin: Arginin (ab 1-2g) stimuliert die Immunabwehr vor allem in Kombination mit Lysin (Lysin : Arginin im Verhältnis 1:2) und Glutamin und Omega-3-Fettsäuren. Arginin erhöht die NK-Zell-Aktivität, und die Makrophagen- und Lymphozyten-Funktion. (in Basistherapie nicht enthalten, Zusatztherapie mit Aminosäurehaltigem Präparaten erforderlich)

Cystein: Cystein (genauso N-Acetyl-Cystein 0,3 bis 4g pro Tag) stimuliert die Lymphozytenproliferation und aktiviert zytotoxische T-Zellen; N-Acetyl-Cystein ist besonders wichtig bei Autoimmunprozessen der Leber, oder bei Infektionen der Lunge. (in Basistherapie nicht enthalten, Zusatztherapie mit aminosäurehaltigem Präparaten erforderlich, eventuell zusätzlich Gabe von N-Acetyl-Cystein)

Glutamin: Glutamin (ab ca. 2g pro Tag) stärkt Wachstum und Differenzierungen von T- und B-Lymphozyten; bei Glutamin-Mangel besteht eine gesteigerte Infektanfälligkeit. Glutamin stärkt zusammen mit Cystein den Mukosablock des Darmes, was eine Stärkung der enteralen Immunantwort und eine verminderte Allergenaufnahme bedeuten. (in Basistherapie nicht enthalten, Zusatztherapie mit Aminosäurehaltigem Präparaten erforderlich)

Glycin: bei Glycin (0,3-1g pro Tag) gibt es Hinweise für antientzündliche Wirkungen durch Einfluss auf einige Zytokine. (in Basistherapie nicht enthalten, Zusatztherapie mit Aminosäurehaltigem Präparaten erforderlich)

Lysin: Lysin (1-2 g pro Tag) wirkt immunstimulierend vor allem in Kombination mit Arginin  und Glutamin (Lysin : Arginin im Verhältnis 1:2). (in Basistherapie nicht enthalten, Zusatztherapie mit Aminosäurehaltigem Präparaten erforderlich)

Carnitin: Carnitin steigerte bei Dosen von 1-3g pro Tag bei HIV-Patienten deren Infektabwehr. (in Basistherapie nicht enthalten; wird im Körper aus Lysin, Methionin unter Mitwirkung von Vitamin C und B6 gebildet; Zusatztherapie mit Aminosäurehaltigem Präparaten oder L-Carnitin erforderlich)

Omega-3-Fettsäuren: Eine Dosis von 1 - 2 (-6) g Fischöl und 10-20g Leinöl pro Tag über Monate hemmt die entzündungsfördernde Eikosanoid-Biosynthese, vor allem bei gleichzeitig verminderter Zufuhr tierischer Fette (Omega-6-Fettsäuren); zusätzlich ist Vitamin E nötig (50-100 mg/d) Schutz vor Oxidation der Omega-3-Fette und zur Verstärkung der Wirkung. Hohe Dosen (über 2g) sind als Versuch nur bei chronischen Autoimmunprozessen indiziert; Überdosierung ist aber nicht möglich und höhere Dosen sind immer gesund.

Ubichinon Q10: 100(-200) mg wichtig als Antoxidans bei Autoimmunprozessen

 

WEITERE  IMMUNMODULATORICH  WIRKSAME CAM-THEARPIEN

Arabinoxylan = Biobran®: Arabinoxylan ist eine Hemicellulose, die durch fermentative Spaltung von großen Polysacharidmolekülen aus Fasern der Reiskleie mit Hilfe eines Enzymextraktes aus dem Myzel des Shiitake-Pilzes gewonnen wird. Die Hauptwirkung ist eine Stimulierung der NK-Zellen und deshalb wird Arabinoxylan eingesetzt bei der naturheilkundlichen Behandlung von Patienten mit metastasierten Tumoren, oder bei persistierenden Viruserkrankungen, vor allem wenn eine Verminderung der NK-Zell-Aktivität oder der NK-Zell-Zahl gefunden wird (siehe Arabinoxylan)

Medizinalwirksame Pilze (Shiitake, Maitake, Ganoderma lucidum): wirken ähnlich wie Arabinoxiylan durch Polysacharide immunmodulierend und postiv bei Krebs und gegen Viruserkrankungen

Darmsanierung mit Nahrungsumstellung und darmfreundlichen (eubiotischen Keinmen wie Lacto- und Bifidus-Bakterien und / oder vorher Sacharomyces lactis (Perenterol) wirkt ebenfalls normnalisierend auf das Immunsystem (sowohl dämpfend bei z.B. Colitis ulcerosa, wie Stimulierend nach Antibiotikatherapie).